Hanns Georgi

1901 – 1989

Maler, Grafiker, Buchillustrator

 

1901  Am 21. September in Dresden geboren.

1906 – 1911 Die Familie wohnt in der Königstraße 12.

1908 – 1915 Besuch der Bürgerschule Dresden.

1915 – 1922 Ausbildung am Fletcherschen Lehrerseminar in Dresden-Neustadt.

1918 – 1919 Begegnung mit dem Maler Osmar Schindler.

1919  Zu Gast bei Max Klinger, dieser empfiehlt ihn an Robert Sterl.

   Hanns Georgi entschließt sich als Maler Autodidakt zu bleiben

   und nimmt die Tätigkeit als Lehrer auf.

1922 – 1926 Lehrer in Hermsdorf, Sächsische Schweiz.

1923  Erste größere Ausstellung in Sebnitz.

1926  Teilnahme an der Internationalen Kunstausstellung in Dresden.

1928  Sebnitz wird ständiger Wohnsitz.

1929  Heirat mit Elfriede Engel, in dieser Ehe werden 3 Söhne geboren.

1931 – 1945 Als Lehrer in der Lehrerbildung tätig.

seit 1945 Freischaffender Maler, Grafiker, Buchillustrator, mehr als 60 Bücher

   wurden von ihm illustrieret. Beteiligung an zahlreichen Kunstausstellungen

   im Inn- und Ausland.

1950 - 1980  Produktivste künstlerische Schaffensphase.

1955   Begegnung mit Josef Hegenbarth.

1960 – 1988 Zahlreiche Privat- und Studienreisen u. a. nach Italien und die Schweiz.

1989  Am 23. Oktober stirbt Hanns Georgi in Malschendorf bei Dresden.

   Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof in Sebnitz.

 

(Quelle: „Wie ich zur Kunst kam Aufzeichnung des Künstlers“, Gedenkschrift zur Ausstellung aus Anlass des 20. Todesjahres den Künstlers)

 

 

 

 

 

Copyright (c) 2004-2017

Alle Rechte vorbehalten.